Kommt er – kommt er nicht?

Kommt er – kommt er nicht?
Oder: Auf wen warten wir, wenn wir warten, dass er kommt? Der jüdische Publizist Schalom Ben Chorin hat auf die Frage, was der Unterschied zwischen Christen und Juden sei, geantwortet: Die Juden warten, das der Messias kommt, die Christen warten, das er wieder kommt. In unseren Landen gipfelt die vorweihnachtliche Erwartung in dem Lied: „Alle Jahre wieder kommt das Christuskind…“ In der Tat, die Christgeburt wird alle Jahre wieder besungen und verkündigt. Das Jesus von Nazareth der Messias – griechisch der Christus – ist, das war von Anfang an das Bekenntnis der Christen. Aber es fällt den Christen schwer einzugestehen, dass mit Jesus die messianischen Verheißung des Alten Testamentes nicht alle in Erfüllung gegangen sind. Das Friedensreich auf Erden steht noch aus. Leid und Tod herrschen nach wie vor. Deshalb sitzen Christen und Juden zusammen mit allen Menschen, die die Erlösung von Krieg und Terror erhoffen und erbeten auf einer Bank, auch wenn es nicht eine Kirchenbank, dafür aber eine lange Bank ist. (FM)

Nächste Veranstaltungen

Ökumenische Alltagsexerzitien 2024- Motto "beziehungsweise"
6 Termine 21.02.-20.03.2024
Pfarrerin Möller und Gemeindereferentin i.R. Jonen-Burkard
Ansbach: Kath. Pfarrzentrum St. Ludwig
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis
Dekanatssynode : mit Dr. Justus Geilhufe, Pfarrer im sächsischen Freiberg
Muss sich Kirche in einer sich veränderten Welt auch verändern?
Dekan Dr. Matthias Büttner
Ansbach: Gemeindezentrum St. Johannis
Dekanat Ansbach
Filmabend: Jesus : Filmvorführung mit Einführung und Nachgespräch Anita Nölp
Lehrberg: Gemeindehaus Lehrberg
Lehrberg
Ökumenische Alltagsexerzitien 2024- Motto "beziehungsweise"
6 Termine 21.02.-20.03.2024
Pfarrerin Möller und Gemeindereferentin i.R. Jonen-Burkard
Ansbach: Kath. Pfarrzentrum St. Ludwig
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis