“Ein Christenherz stets auf Rosen geht, wenn es mitten unterm Kreuze steht.”

Vom 31.Oktober 2016 bis zum 31.Oktober 2017 feiern wir das 500 jährige Reformationsjubiläum. 500 Jahre Reformation 2017 – 1517

Am Vorabend zu Allerheiligen, 1.November, am 31.Otober 1517, schlug Martin Luther als Theologieprofessor im Wittenberg seine berühmt gewordenen 95 Thesen als Diskussionsbeitrag zu Fragen des kirchlichen Ablasses an die Tür der Schlosskirche an. Er schrieb sie in lateinischer Sprache. Seine Studenten schrieben die Thesen schnell in Deutsch und veröffentlichten sie. Damit war aus der wissenschaftlichen Diskussion der erste Schritt zur Reformation der kath. Kirche geworden.

Martin Luthers Wappen

1530 konnte Martin Luther nicht am Reichstag in Augsburg teilnehmen. Er war in “Reichsacht” – vogelfrei und blieb auf der Veste Coburg. Der Nürnberger Stadtschreiber Lazarus Spengler fertigte die Lutherrose als Siegel. Damit konnte Martin Luther die theologischen Schriften absiegeln: Die Confessio Augustana – das Bekenntnis von Augsburg.

Was sagt die Lutherrose über den Glauben von Martin Luther? Kann sie uns heute etwas sagen?
luther-rose

Das Kreuz “Der Glaube an den Gekreuzigten macht uns selig.
Denn der Gerechte wird aus Glauben leben, den Glauben an den Gekreuzigten.”

Das Herz Der Glaube war für Martin Luther eine “Herzenssache”. Gott schenkt ein lebendiges Herz.

Die Rose Sie öffnet sich von innen nach außen. Die weiße Rose steht für den reinen Glauben. Weiß ist das Zeichen der Freude.
Die Geschwister Scholl gaben sich in ihrem Widerstand gegen Hitler 1944 den Namen “Die weiße Rose”.

Der goldene Ring Die Farbe Gold steht für die Herrlichkeit Gottes,der Ring für die Unendlichkeit und Ewigkeit Gottes.

V I V I T (lateinisch) – ER LEBT! Jesus lebt – Der Glaube an Jesus schenkt uns Leben – das ewige Leben!

(bild aus dorothea dziewas, luthers rose text fm)

 

 

Nächste Veranstaltungen

Ökumenische Alltagsexerzitien 2024- Motto "beziehungsweise"
6 Termine 21.02.-20.03.2024
Pfarrerin Möller und Gemeindereferentin i.R. Jonen-Burkard
Ansbach: Kath. Pfarrzentrum St. Ludwig
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis
LebensArt : Film: Brüllfalle Janine Bayer, Erika Hertlein-Grab, Michaela Schumann
Herrieden: Evang. Gemeindehaus - Großer Saal
Herrieden-Christuskirche
Ökumenische Alltagsexerzitien 2024- Motto "beziehungsweise"
6 Termine 21.02.-20.03.2024
Pfarrerin Möller und Gemeindereferentin i.R. Jonen-Burkard
Ansbach: Kath. Pfarrzentrum St. Ludwig
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis
Dekanatssynode : mit Dr. Justus Geilhufe, Pfarrer im sächsischen Freiberg
Muss sich Kirche in einer sich veränderten Welt auch verändern?
Dekan Dr. Matthias Büttner
Ansbach: Gemeindezentrum St. Johannis
Dekanat Ansbach