Kann man neben Glück auch Liebe lernen? Ein Schulexperiment der anderen Art

Welch ein Einfall: Liebe zeigen wollte ein Lehrer in den USA. Nicht immer nur lernen, Noten geben, Kämpfe schlichten oder zur Ordnung rufen. Das war der Lehrer Leid. Er wollte auch seine Liebe zu seinen Schülern zeigen. Und kommt auf eine fantastische Idee. Im Leseraum der Schule stellt er einen Stuhl in die Mitte des Raumes, davor eine Kamera. Seinen Schülern sagt er etwas von einem „Experiment“ in Sachen Biologie und Verhaltensforschung. Dann bittet er seine Schülerinnen und Schüler einzeln in den Raum und setzt ihn oder sie auf den Stuhl, vor laufender Kamera. Es kommt aber kein Experiment, sondern seine Spielart der Liebe. Jedem Schüler und jeder Schülerin, die gerade im Raum ist, sagt der Lehrer, warum er ihn oder sie besonders mag. Du inspirierst mich; sagt er zu einer; oder: Du bist ein Glück für die Klasse, weil du versöhnen kannst; oder: Deine Freundlichkeit tut uns allen gut. Am Ende jedes Lobs sagt der Lehrer immer: Ich bin gerne dein Lehrer. Und die Schüler und Schülerinnen? Sind am Anfang meist etwas verunsichert, dann aber verblüfft und sehr dankbar. Einigen kommen beim Hören von der Liebe des Lehrers die Tränen.

Welch ein Einfall. Liebe hat viele Spielarten. Liebe ist manchmal wie ein Rausch, das ist wahr. In ihrem Kern aber ist sie nur eines: Wertschätzung eines anderen. Auf welche Weise auch immer. Es gibt viele Einwände gegen Gott, gegen die Kirche und den Glauben. Das wissen wir und empfinden es oft auch manchmal. Zugleich gibt es aber etwas, das nicht nur für ihn spricht, sondern auch direkt in seine Nähe führt: die Liebe; das eigentlich Menschenunmögliche. Ist es vorstellbar, dass Menschen sich die Liebe erfunden haben? Diese ewig kämpfenden und um ihr Interesse streitenden Menschen? Kaum.

Liebe ist ein Geschenk Gottes. Als er Adam und Eva das Paradies verschloss, schenkte er ihnen Kleidung gegen die raue Welt. Eines dieser Kleider ist die Liebe. Also die Wertschätzung füreinander. Wertschätzung heißt nicht, dass wir alles richtig und gut finden müssen, was andere tun. Es heißt aber, dass wir uns durch nichts und niemanden dazu verleiten lassen, einem anderen Menschen unsere Achtung zu verweigern. Das Reich Gottes, von dem Jesus spricht, ist Liebe. Liebe ist Achtung, Wertschätzung. Sie muss manchmal streng sein, wenn man Lieblosen begegnet. Ohne Achtung aber ändert man keines Menschen Verhalten. Man kann verachten, was einer tut; man muss ihn aber achten, weil er ein Mensch ist und bleibt. Man kann sich vielleicht gut finden, wenn man böse ist; man kann sich selbst aber nur dann lieben, wenn man andere liebt.

(foto youtube.com text fm nach buhv.de)

Nächste Veranstaltungen

einfach heiraten
"Einfach heiraten" oder "Einfach ein Segen" für Ihre Partnerschaft
Pfr. Englert, Pfr.in Knoch, Pfr.in Küfeldt, Pfr.in Möller, Pfr. Porep, Vikar Bartolf
Ansbach: Kirche St. Gumbertus (Schwanenritterkapelle)
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis
LebensArt : Gießkanne ade! – So kommt der Garten gut durch Hitze und Trockenheit Janine Bayer, Erika Hertlein-Grab, Michaela Schumann
Herrieden: Evang. Gemeindehaus - Großer Saal
Herrieden-Christuskirche
Dekanatsfrauengottesdienst: große Schritte, weite Räume : danach gemütliches Beisammensein im Gemeindehaus
Ansbach: Friedenskirche Ansbach
Dekanat Ansbach
Ökumenischer Gottesdienst
mit dem Posaunenchor Eyb
Pfarrer Englert und Domkapitular Jung
Ansbach: Bismarckturm
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis