Jesus, Balken und Splitter

Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig geärgert? Es gibt ja auch Gründe zum Ärgern jeden Tag. Schnell machen wir aus einer Mücke einen Elefanten – was für Verwandlung! Aber haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was eigentlich mit Ihnen passiert, wenn Sie sich ärgern?

Jesus, der als Handwerker sich sicher das eine und andere Mal bei Holzarbeiten sich einen Splitter in eingezogen hat, weiß, dass man sich dann schnell mal ärgert und das es wehtun kann. Der Ärger über die eigene Ungeschicklichkeit ist das eine, der Ärger über einen anderen Menschen noch mal was anderes.
Oft ärgern wir uns über einen anderen Menschen, wir machen ihn verantwortlich für unser Gefühl des Ärgers, da ist oft ein kleiner Splitter beim anderen, der stört, eine Kleinigkeit, kaum der Rede wert, Wenn wir uns ärgern, ist es nicht der andere Mensch oder das was er tut, es ist  u n s e r  Blick auf den Anderen und welche Bedeutung wir der Situation beimessen. Und oft sind es unsere eigenen Vorurteile.

Es ist das was Jesus sagt: der Balken in unserem eigenen Auge, was uns am anderen stört sind unsere eigenen Fehler, die wir auf den anderen projizieren, wir machen ihn zum Sündenbock, zum Fußabtreter … Der „Splitter im Auge des anderen“ – was uns am anderen stört – ist vielleicht der Auslöser aber nicht die Ursache, die Ursache ist „der Balken in unserem Auge“ – wie wir über andere denken und reden. Achten wir mal darauf, was für eine Freakshow in unserem Kopf manchmal abläuft.
Es liegt an uns unser Fühlen, Denken, Reden und Handeln so zu gestalten, dass es uns hilft, andere Menschen anzunehmen und dazu beizutragen, dass unser aller Leben reicher und schöner wird. Schon im AT und auch Jesus gibt eine einfache Regel dazu, es ist eine goldene – wertvolle Lebensregel: „Wie du behandelst werden willst, so behandle du den anderen“  – und im Umkehrschluss: „So wie du nicht behaltest werden willst – so behandle andere auch nicht!“ Die anderen Gebote sind darin erfüllt.

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal. Aus dem Talmud

36 »Seid barmherzig, so wie euer Vater barmherzig ist. 37 Ihr sollt andere nicht verurteilen, dann wird auch Gott euch nicht verurteilen. Vergebt anderen, dann wird Gott auch euch vergeben. 41 Du siehst den Splitter im Auge deines Gegenübers. Bemerkst du nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 42 Wie kannst du zu deinem Gegenüber sagen: ›Du, komm her! Ich zieh dir den Splitter aus deinem Auge.‹ Siehst du nicht den Balken in deinem eigenen Auge? Du Scheinheiliger! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge! Dann hast du den Blick frei, um den Splitter aus dem Auge deines Gegenübers zu ziehen.«  Lukas 6, 36-42 (BasisBibel)

(Text Pfarrer F.Müller)
(Foto: „https://www.frag-mutti.de/stachel-oder-holzsplitter-mit-olivenoelbad-entfernen-a27012/“ mit freundlicher Genehmigung)

Nächste Veranstaltungen

einfach heiraten
"Einfach heiraten" oder "Einfach ein Segen" für Ihre Partnerschaft
Pfr. Englert, Pfr.in Knoch, Pfr.in Küfeldt, Pfr.in Möller, Pfr. Porep, Vikar Bartolf
Ansbach: Kirche St. Gumbertus (Schwanenritterkapelle)
Ansbach St. Gumbertus / St. Johannis
Impulstag für die Seniorenarbeit : Thema "Aktivierung"
Fortbildung für Mitarbeitende in den Seniorentreffs und Interessierte
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Ansbach-Schalkhausen: Evangelisches Gemeindehaus Ansbach-Schalkhausen
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
LebensArt : Gießkanne ade! – So kommt der Garten gut durch Hitze und Trockenheit Janine Bayer, Erika Hertlein-Grab, Michaela Schumann
Herrieden: Evang. Gemeindehaus - Großer Saal
Herrieden-Christuskirche
Dekanatsfrauengottesdienst: große Schritte, weite Räume : danach gemütliches Beisammensein im Gemeindehaus
Ansbach: Friedenskirche Ansbach
Dekanat Ansbach