Der Geist der Nachbarschaft – eine Pfingstgeschichte

Zeitungen berichten (n-tv.de 3.6.2019), dass sich immer mehr Menschen einsam fühlen. Das hat viele Gründe. Paul hat ein Gegenmittel zumindest versucht er es, soweit es ihm möglich ist.

In der Zeitung liest Paul etwas, was er sofort glaubt: „Immer mehr Menschen fühlen sich einsam.“ Und nicht nur Ältere fühlen sich häufiger einsam; nein, auch Jugendliche, liest Paul vor ein paar Tagen. Es gibt zwar immer mehr „Kontakte“ mit Menschen – gerade in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram – zugleich aber auch immer weniger wirkliche Gespräche über Sorgen, über Glück und Not im Leben.

Viele sind ängstlich geworden. Paul kennt das. Er wohnt in einem Mietshaus, in dem sich früher alle kannten. Wenigstens ein bisschen. Im letzten Jahr allerdings gab es drei Wechsel bei Mietern – und keiner der Neuen hat sich den anderen im Haus mal kurz vorgestellt. Viele denken wohl, sie brauchten niemanden. Dann sind ihnen andere eben egal. Oder ist es vielleicht so, dass man sich schon ein bisschen davor fürchtet, fremden Menschen zu begegnen?

Paul macht das anders. Mit Absicht. Wer weiß denn, was mal sein wird im Leben und in einem Haus mit vielen Menschen, denkt er immer. Deswegen schaut er andere an, grüßt sie, will wissen, wer so im Haus und in der Nachbarschaft lebt. Die Gesichter möchte ich schon kennen, sagt er. Und ruhig auch mal fragen, wie es denn so geht. Nicht neugierig fragen, nein, interessiert fragen.

Ich interessiere mich, sagt Paul. Wir brauchen doch einander. Je kleiner die Familien werden oder je weiter weg Freunde und Angehörige wohnen, desto wichtiger werden die Nachbarn – die einen dann vielleicht auch mal vermissen, wenn man sich tagelang nicht sieht.

Ich glaube an den Geist der Nachbarschaft, sagt Paul. Das ist mein  Mittelchen gegen Einsam sein. Soviel an euch liegt, habt mit allen Menschen Frieden. Pauls Konfirmationsspruch (Römer 12,18). Den Satz aus der Bibel liebt er. Vor ein paar Jahren hat er sich die Urkunde von der Konfirmation sogar rahmen lassen. Sie hängt jetzt im Schlafzimmer.

Er hat sich aber nicht immer daran gehalten: Soviel an euch liegt, habt mit allen Menschen Frieden. Da ist Paul ehrlich. Früher waren ihm Menschen in seiner Umgebung auch eher egal. Damals hat er noch viel gearbeitet und mehr Menschen in der Firma gekannt. Es gab auch mal Einladungen nach hier und da. Oder Ausflüge miteinander. Früher hat er auch eher mal geschimpft, wenn ihm etwas bei Nachbarn nicht passte.

Heute weiß ich es besser, sagt Paul. Ich brauche Menschen. Niemand kann es alleine, das Leben. Manchmal muss man um Hilfe bitten. Dann ist gut, wenn man nicht alleine ist, wenn man Frieden hat und jemand da ist; ganz nah ist. Am besten gleich nebenan.  

(Foto imago/Thomas Truschel Text F.Müller nach n-tv.de bei @buhv.de) ;

Nächste Veranstaltungen

"Kinder klar und wertschätzend führen" : Workshop für päd. Fachkräfte, Eltern und Großeltern im Rahmen der Elterngesprächsreihe "Familien in Balance" des Bündnisses für Familie Sabrina Sommer, Mitarbeiterin im EBW
Ansbach: Gemeindesaal Friedenskirche Ansbach
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
Ökumenisches Abendlob: Gebet zur Schöpfung
Ökumen. Gottesdienst
Ökumenekreis
Herrieden: Stiftsbasilika
Herrieden-Christuskirche
Seniorenfahrt Kloster Oberzell, Würzburg und vieles mehr... : Tagesfahrt KMD Rainer Goede
Ansbach: Abfahrt Ansbach-Eyb
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach
"Nicht allein mit meiner Trauer"
Ökumenischer Begegnungsnachmittag für Trauernde
Pfarrerin Andrea Möller und Gemeindereferentin i.R. Elisabeth Jonen-Burkard
Ansbach: Gemeindehaus Ansbach-Hennenbach
Evangelisches Bildungswerk im Dekanat Ansbach