26 Jul Gelebte Gemeinschaft

Frauenbeauftrage des Dekanats Ansbach wurden in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt

ANSBACH (ab) – In einem festli­chen Gottesdienst in der Ansbacher Johanniskirche hat Dekan Hans Stiegler die neuen Frauenbeauftrag­te für das Dekanat Ansbach für die Amtszeit bis 2025 in ihr Amt einge­führt.

Für die Koordination der Frauen­arbeit sind in Zukunft Annette Le­derer-Heer (Ornbau), Erika Krauß (Ansbach), Inge Braun (Flachslan­den) und Heike Knörr (Ansbach) ver­antwortlich. In der vergangenen Amtszeit von 2013 bis 2019 waren Hildegard Popp (Weidenbach), Irm­gard Heubeck (Ansbach) und Erika Krauß (Ansbach) die Dekanatsfrau­enbeauftragten. Diese haben den Auftrag, die Frauenarbeit zu gestalten, zu för­dern, sichtbar zu machen und weiter­zuentwickeln. Sie sollen den Frauen geistliche und fachliche Anregungen bieten, Weiterbildung, gelebte Ge­meinschaft, Austausch sowie Infor­mationen anbieten. Dazu gehören unter anderem die Organisation und Durchführung geistlicher Angebote, wie Frauengottesdienste und An­dachten, die Weltgebetstagsarbeit, Oasen- oder Pilgertage. Zu den Auf­gaben gehört es auch, Impulse zur Verbesserung der politischen, fami­liären, beruflichen, sozialen und kirchlichen Situation von Frauen zu geben und eine Sensibilisierung für frauenspezifische Anliegen sowie für einen frauenspezifischen Blick auf kirchliche und gesellschaftliche Themen zu sorgen.

Dekan Stiegler unterstrich die Be­deutung der Frauenbeauftragten und dankte für die Bereitschaft, dieses Ehrenamt zu übernehmen. Gleich­zeitig dankte er den scheidenden Frauenbeauftragten Hildegard Popp und   Irmgard Heubeck für ihren Dienst in den vergangenen Jahren,  Hildegard Popp übte das Ehrenamt 25 Jahre lang aus, Irmgard Heubeck zwölf Jahre lang. Es habe in der Kirche lange gedauert, so Stiegler, bis der   klare   biblische Auftrag der Gleichwertigkeit von Frauen und Männern „endlich Realität wurde“
Nach dem Artikel aus der FLZ vom 12. Juli 2019 Text und Foto Alexander Biernoth