12 Nov Beeindruckendes Gedenken in der Ansbacher Synogoge

Das Kaddisch-Gebet ist wahrscheinlich eines der bekanntesten jüdischen Gebete überhaupt und viele Nichtjuden wissen davon und meistens wird es das ‚Totengebet‘ genannt, was es aber nur indirekt ist. In Wirklichkeit ist es die Heiligung des g’ttlichen Namens und wir sagen es stellvertretend für unsere Verstorbenen um uns an sie zu erinnern. In vielen jüdischen Gemeinden ist es üblich, daß männliche Verwandte, meistens der Sohn, das Kaddisch nach dem Tod eines Elternteiles sagt und dieses elf Monate lang nach dem Tod des Verwandten sagen. Danach jedesmal wenn der Verstorbene ‚Jahrzeit‘ hat, daß heißt, wenn der Tag des Todes sich jährt. Das Kaddisch-Gebet darf nur in der Gegenwart eines Minjan gesagt werden, daß heißt, in der Gegenwart von zehn Männern. In einigen Gemeinden werden auch Frauen zum Minjan gezählt, dort dürfen auch sie Kaddisch sagen. Das Kaddisch-Gebet ist auf aramäisch verfasst worden.

Hier der Text in deutscher Übersetzung:

Erhoben und geheiligt werde sein großer Name auf der Welt, die nach seinem Willen von Ihm erschaffen wurde- sein Reich soll in eurem Leben in den eurigen Tagen und im Leben des ganzen Hauses Israel schnell und in nächster Zeit erstehen. Und wir sprechen : Amein! Sein großer Name sei gepriesen in Ewigkeit und Ewigkeit der Ewigkeiten. Gepriesen sei und gerühmt, verherrlicht, erhoben, erhöht, gefeiert, hocherhoben und gepriesen sei Name des Heiligen, gelobt sei er, hoch über jedem Lob und Gesang, Verherrlichung und Trostverheißung, die je in der Welt gesprochen wurde, sprechet Amein! Fülle des Friedens und Leben möge vom Himmel herab uns und ganz Israel zuteil werden, sprechet Amein. Der Frieden stiftet in seinen Himmelshöhen, stifte Frieden unter uns und ganz Israel, sprechet Amein.